Geschrieben am

Partyfotos – Spaß mit witzigen Fotoshootings

Egal ob Hochzeit oder Geburtstagsfete, Partyfotos eignen sich immer, um die schönsten Momente festzuhalten und sind bei den Gästen immer sehr beliebt. Warum also nicht einmal ein kleines Shooting einplanen, bei dem der Spaß im Vordergrund steht.

Gadgets für lustige Partyfotos

Mimik und Gestik sind ein wesentlicher Bestandteil eines guten Fotos. Bei einem Shooting hast du ganz andere Möglichkeiten als ein Partyfotograf in der Menge. Du kannst dir Zeit nehmen und auch mal ein viertes oder fünftes Bild erlauben, ohne dass das Publikum genervt ist. Aus meiner Erfahrung kamen Spaßartikel immer sehr gut an. Früher waren es witzige Sonnenbrillen, heute aufblasbare Spaßartikel. Gut kam zum Beispiel eine aufblasbare Steinzeitkeule, Luftgitarre oder Federboa an. Was auf keinen Fall fehlen sollte sind Fotoboothsets. Hier hallten bunte Bärte, Hüte und Brillen aus Pappe an kleinen Holzstäben als Verkleidungsgag her.

Auch bieten sich große Bilderrahmen an, in denen sich die Gäste positionieren. Damit stehen die Leute schön dicht beieinander, was auf Partyfotos zu bevorzugen ist. Es sieht einfach nicht gut aus, wenn die Personen auf den Fotos weit auseinander stehen.

Die perfekten Anlässe für Fotoshootings

  • Hochzeitsfeier, bei denen die Gäste in Szene gesetzt werden
  • Halloween, tolle Kostüme sollten in einem Fotoshooting verewigt werden
  • Oktoberfest: gute Stimmung ist vorprogrammiert
  • Silvesterparty: ein Fotoshooting verkürzt die Wartezeit bis Mitternacht
  • Karneval/Fasching: witzig und außergewöhnlich
  • Kostümparty: siehe Karneval/Fasching

Tipps für interessante Partyfotos

Interessante Fotos entstehen meist aus ungewohnten Perspektiven. Gibt es einen erhöhten Standpunkt von dem du fotografieren kannst? Ein sehr gutes Hilfsmittel sind Selfiesticks, mit denen Du ganz einfach mit einem normalen Handy in ungewohnten Perspektiven fotografieren kannst. Ohnehin bieten Smartphones inzwischen eine sehr gute Bildqualität und mancher benutzt nichts anderes mehr für Fotos.

Ziehe auch untypische Orte für Fotos in Betracht. Wie viele Leute finden wohl in der Badewanne, Gartenhaus oder im Aufzug platz? Nutze auch die Möglichkeiten deiner Kamera aus und fotografiere mit maximalem Weitwinkel. Die Bilder werden ganz anders wirken als in der Telestellung. Der Vordergrund wirkt größer und dominierender, während der Hintergrund kleiner und unbedeutender wird. Dazu wirst du sehr nah an die Leute treten müssen, damit die Personen formatfüllend abgelichtet werden.

Sei dir im klaren, dass du keine Fotos für ein Modemgazin machst, in dem bezahlte Models für gestellte Fotos bezahlt werden. Die wirst improvisieren müssen. Mal hast du nur eine Personen vor der Kamera, mal ein Pärchen und dann wieder eine ganze Gruppe von Leuten. Du wirst Anweisungen geben müssen, damit am Ende tolle Fotos rauskommen. Man soll ihnen ansehen, dass alle eine Menge Spaß auf der Party hatten. Freundliches und offenes Auftreten ist daher Pflicht.

Das solltest du vermeiden

  • Volle Aschenbecher und Kippen machen keinen guten Eindruck und sollten vermieden werden
  • Stark Angetrunkene sollten ebenfalls nicht fotografiert werden. Unter Freunden mag das noch ok sein aber nicht auf feierlichen Anlässen

Fotos nachbearbeiten und teilen
Bevor die Fotos geteilt werden, sollten diese noch einmal gesichtet werden. Peinliche Fotos bitte gleich löschen, sonst wird früher oder später niemand mehr vor deiner Kamera posieren.
Möchtest du den Fotos den letzten Schliff verpassen, können diese nachbearbeitet werden. Keine Angst, es muss nicht gleich Photoshop sein. Wenn du bisher keine Berührungspunkte mit Photoshop hattest, dann lass es lieber. Das kostenlose Programm Picasa von Google eignet sich sehr gut, um mit minimalen Aufwand eine Vielzahl von Bilder zu bearbeiten und ist dabei intuitiv zu bedienen.

Kleiner mobiler Fotodrucker für Partys und Hochzeiten – Smartphonekompatibel

Viel persönlicher als Fotos digital zu versenden ist sie nach dem shooting in physischer Form zu überreichen. Mit einem mobilen Fotodrucker ist das gar kein Problem. Vor einiger Zeit habe ich mir dazu einen Canon Selphy zugelegt. Mit dem Selphy-Modell CP910 lässt sich bequem vom Smartphone oder einer Speicherkarte drucken und das bei Druckkosten um die 30 Cent pro Foto. Das ist zwar teurer als im Fotolabor doch bleiben die Kosten im überschaubaren Rahmen. Zudem konkurieren mobile Fotodrucker eher mit Polaroids oder Fujis Instaxs, bei denen die Kosten bei ca. 70 Cent je Foto starten.

Der kleine Canon Fotodrucker druckt Fotos im JPG-Dateiformat in zwei Formaten: 15×10 cm und ein Kreditkartenformat, z.B. für Aufkleber oder Passbilder. Genutzt wird er von mir ausschließlich für normale Fotodrucke, so dass ich zu den anderen Formaten nichts sagen kann.

Die kompakten Maße des Selphy CP910 von 17,5 x 12,5 x 6 cm gefallen. Samt Netzteil und einem großen Stapel Fotopapier passt er in einen Schuhkarton. Ein Akku ist optional erhältlich, so dass dem mobilen Einsatz ohne Steckdose nichts im Wege steht.

Drucken ohne Tinte
Das geniale an dem Gerät ist zunächst einmal, dass keine Tintenpatronen benötigt werden. Stattdessen arbeitet der Fotodrucker über ein Wärmeverfahren, dem sogenannten Thermosublimationsdruck. Für den Druck werden neben dem Fotopapier spezielle Druckerkartuschen anstelle von Tinte benötigt. Man steckt diese Kartuschen ganz einfach in den Fotodrucker und fertig.
Gegenüber Tintenstrahldrucken sind die Fotos de Thermosublimationsdruck abriebfest und fühlen sich an wie ein Foto aus dem Labor. Laut Canon halten die Ausdrucke 100 Jahre, wobei hier vermutlich entsprechende Umweltbedingungen vorliegen müssen. Für Partyfotos in jedem Fall ein tolles Gerät.

Warum ist der Selphy CP910 der ideale Partydrucker
+Leichte Bedienung
+Überschaubare Druckkosten – ca. 30 Cent je Foto
+Gute Druckqualität
+Druck von verschiedenen Quellen: Smartphone, Speicherkarte, USB, Computer
+Schneller Druck
+Akkubetrieb möglich (optionales Zubehör)

Klar gibt es auch ein paar Dinge zu bemängeln, jedoch wiegen diese nicht so schwer:
-Das Bildformat entspricht dem Fotopapier
-Bei mir kam es selten zu Streifenbildung, ein zweiter Druck löste das Problem
-Lauter als ein normaler Drucker
-teurer als die Entwicklung im Fotolabor bei vielen Drucken
-Windows 10 Unterstützung derzeitig nur treiberseitig. Gedruckt wird über die Druckfunktion des jeweiligen Programms
-Display könnte etwas größer und hochauflösender sein.

Insgesamt bin ich mit dem Fotodrucker sehr zufrieden. Auch kam er auf einer Hochzeit sehr gut an. Die Leute waren begeistert, Ihr Foto gleich nach dem Shooting in den Händen halten zu können. Daher kann ich den Canon Selphy CP 910 empfehlen.

Inzwischen ist ein Nachfolger des 910er erhältlich, der CP1200. Abgesehen vom optional erhältlichen Akku gleichen sich die technischen Daten. Wer den 910 besitzt, für den lohnt das Upgrade nicht. Ansonsten solltet Ihr zum neuen 1200er greifen.

Angebot
Canon Selphy CP1200 WLAN Foto-Drucker (Thermosublimationsdruck, 300 x 300 dpi) schwarz
113 Bewertungen
Canon Selphy CP1200 WLAN Foto-Drucker (Thermosublimationsdruck, 300 x 300 dpi) schwarz
  • Besonderheiten: Kabelloser Fotodruck von Mobilgeräten mit der Canon Print Inkjet/Selphy App; Apple AirPrint Unterstützung und WLAN-Taste
  • Schnittstelle: Kamera - USB Typ A am Drucker, WLAN (PictBridge via WLAN - DPS over IP kompatibel), Computer - USB Typ B am Drucker, WLAN (IEEE802.11 b/g)
  • Druckgeschwindigkeit: Postkartenformat - ca. 47 Sek., Kreditkartenformat, ca. 27 Sek.
  • Thermosublimationsdruck für besonders haltbare Fotoprints in Laborqualität mit brillanten Farben in weniger als einer Minute
  • Lieferumfang: Canon Selphy CP1200 Foto-Drucker schwarz, Papierkassette PCP-CP400 (Postkartengröße), Kompakt-Netzadapter CA-CP200 B, Netzkabel, Bedienungsanleitung

Letzte Aktualisierung am 27.07.2017 / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Partnerprogramm

Tipps für den richtigen Umgang mit der Kamera

Fotgrafieren auf Partys ist alles andere als einfach, denn du kämpfst mit schlechten Lichtverhältnissen und stehst dabei ständig unter Erfolgsdruck des Publikums und möglicherweise auch des Gastgebers. Die wichtigsten Tipps für den Umgang mit der Kamera findest du hier:
Partyfotos – bessere Bilder mit den richtigen Kameraeinstellungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.